ABRAZOS ist ein Verlag mit Sitz in Stuttgart, Deutschland und Córdoba, Argentinien, und veröffentlicht seit 1999 Bücher über Tango und argentinische Literatur auf Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch und Spanisch. Der Gründer, Daniel Canuti, unterrichtet und gibt Auftritte und Konferenzen über Tango.

  • Chamuyando Bajito. Tango und Geschichten

    20,00

    Texten: Diego Barral    Ilustrationen: Mareike Hofmann

    100 Seiten

    Chamuyando bajito ist ein musikalisch-literarisches Projekt, das 2014 aus dem Wunsch heraus entstand, ein vielfältiges Publikum mit dem Tango zu verbinden. Das Projekt wurde in verschiedenen deutschen Städten und in Buenos Aires präsentiert…

  • Der Gaucho Martin Fierro / El Gaucho Martín Fierro

    38,00

    zweisprachig Spanisch/Deutsch

    Schriftsteller: José Hernández

    212 Seiten. Hardcover-Ausgabe A4 Format

    “Der Gaucho Martín Fierro” ist das Nationalepos Argentiniens, wenn man so will, Ilias und Odyssee der Argentinier. In rund 1200 Strophen erzählt es die Geschichte eines Gauchos, also eines der Rinderhirten der argentinischen Pampa, der durch Willkür und behördlichen…

Best Sellers

  • Sprachorte / Donde habita el lenguaje

    10,00

    gedichte, prosalyrik / poemas, prosa-lírica

    (Zweisprachig Deutsch/Spanisch)

    Schriftsteller: Sabine Restrepo Lucena

    130 Seiten.

    „aus unseren Armen fallen
    unendlich langsam
    unsere Zeitbiographien
    unsere Regime
    unsere Religionen
    Herzschnittstellen der Welt“

  • Die Kinder der Verschwundenen

    14,00

    Die Kinder der Verschwundenen. Augenzeugenberichte der argentinischen Militärdiktatur (1976 – 1983).

    Schriftsteller: Irene Prüfer Leske

    100 Seiten mit Abbildungen.

    Carlos, Gabriela, Hilda, Fernando, Eva, Ernesto, Victoria und Clara sind Kinder und Familienangehörige von Verschwundenen, die den vorliegenden Band mit viel Mut und Überwindung mit ihren Erinnerungen, Erzählungen und Reflexionen…

  • Otumba

    16,00

    Schriftsteller: Rafael Flores Montenegro

    150 Seiten.

    Schon Borges sagte: “Es ist nicht der Leser, der das Buch auswählt; es ist das Buch, das den Leser auswählt. Und so wird “Otumba“ sich seine Leser unerbittlich aussuchen. Rafael Flores Montenegro, sein Autor, hat ein Buch mit bewegender und eigentümlicher Architektur geschrieben und es stimmig mit allen formalen Merkmalen eines Romanes ausgestattet

  • Gestrandete Dichtung. Politik und Humor im argentinischen Tango

    15,00

    Autorin: Diana Garcia Simon

    152 Seiten.

    An einigen Tangotexten möchte ich beispielhaft die Bandbreite an intertextuellen Verbindungen aufzeigen. Man findet in den Tangotexten eine Vielzahl von lateinischen Zitaten, eine Rhetorik und barocke Reminiszenzen, die über die Textzeilen hinausweisen.

    Außerdem möchte ich der Frage nachgehen…

  • Schattenfinsternis und andere Geschichten

    15,00

    Autorin: Diana Garcia Simon

    196 Seiten.

    Drei Geschichten, verankert in den Traditionen und Werten des Argentinien der 50er- bis in die 80er-Jahre. Drei Frauen, Prot­agonistinnen und Erzählerinnen, beschreiben eine Welt, die nicht zur Ruhe kommen will.

  • Tango und Weltkino

    20,00

    Autor: Pedro Ochoa

    350 Seiten und 40 Fotos.

    Während der 1990er Jahre war es für alle Bewohner von Buenos Aires eine angenehme Überraschung ins Kino zu gehen und dort auf ausländische Filme zu treffen, in denen Tango getanzt wurde oder die Tango in ihre Filmmusik aufnahmen.

  • Poetik des argentinischen Rock (mit CD)

    20,00

    Autor: Oscar Conde

    450 Seiten.

    Nach dem Aufkommen des nordamerikanischen und britischen Rock, war der argentinische Rock der erste, der auf Spanisch gesungen wurde. Mitte der 60er Jahre lehnten sich die argentinischen Rockmusiker gegen die ungeschriebene Regel auf, nach der auf Englisch gesungen werden musste.

  • Der Dolmetscher

    16,00

    Schriftsteller: Néstor Ponce

    254 Seiten

    Der Dolmetscher führt den Leser in die mysteriöse, von Chaos, Liebe und Tod gezeichnete Welt von Buenos Aires im Jahre 1870. Die Französin Aude d’Alençon trifft auf Einladung eines alten und reichen ehemaligen Richters in der argentinischen Hauptstadt ein.